Newsnational Donnerstag, 13.12.2018 |  Drucken

Bewahrung der Schöpfung

Hilfsorganisationen warnen vor Rückschlägen bei Klimaschutz

Kattowitz - Im polnischen Kattowitz geht die Weltklimakonferenz in die entscheidende Phase. In den kommenden Tagen werden hochrangige Politiker erwartet, um die Verhandlungen, an denen Vertreter aus rund 200 Länder beteiligt sind, abzuschließen. Nichtregierungsorganisationen warnten am Montag vor Rückschlägen beim Klimaschutz.

Laut einer Studie von Germanwatch und NewClimate Insitute reichen die bisher unternommen Anstrengungen bei weitem nicht aus, um den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur in ausreichendem Maß zu begrenzen.

In dem von beiden Organisationen veröffentlichten Klimaschutz-Index fiel Deutschland um fünf Ränge auf Platz 27 von 56 untersuchten Staaten zurück. Das ist den Angaben zufolge die zweitschlechteste Platzierung in der 14-jährigen Geschichte des Index. Hauptgründe seien ein seit 2009 gleichbleibend hohe Emissionsniveau, ein nachlassender Ausbau der Erneuerbaren Energien und mäßige Noten für die Klimapolitik, hieß es.

Das Hilfswerk Care warf insbesondere USA, Russland, Saudi-Arabien und Kuwait vor, die Verhandlungen in Kattowitz auszubremsen. Deutschland solle sich an der Seite von Entwicklungsländern dafür einsetzen, ein möglichst starkes Regelbuch zu erarbeiten "und die politische Verpflichtung zu erreichen, dass die Länder ihre Klimaschutzpläne bis 2020 überarbeiten".

Das Regelbuch soll die Umsetzung des 2015 in Paris beschlossenen Klimaabkommens konkretisieren. Das Abkommen sieht vor, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen.

Bereits am Sonntag hatte sich der Politologe Dirk Messner kritische zum bisherigen Verlauf der Verhandlungen in Kattowitz geäußert. "Wir treten auf der Stelle", sagte der Leiter des Instituts für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS) im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Angesichts steigender Emissionen von klimaschädlichen Treibhausgasen bedürfe es eigentlich dringend einer "globalen Kraftanstrengung" um den Ausstoß deutlich zu reduzieren, so Messner. Davon sei auf der Weltklimakonferenz bislang allerdings wenig zu spüren.



Ähnliche Artikel

» Event statt echter Umweltpolitik
» Klimaschutz im Namen Allahs
» Muslime streiten über Lösungen zu den Umweltkatastrophen
» Erfolgreiches Klima-Symposium am 7.11.2015 in Berlin unter der Schirmherrschaft des ZMD mit namhaften Verbänden wie Hima ev, NourEnergy, RIGD, Islamic relief, IGD, Islamrat und dem SPD Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh
» Araber sind nicht Schuld am zu teuren Ölpreis

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Verfassungsrechtler Hecker hält nichts von Kopftuchverboten - "Diskriminierung tritt auf, wenn Tragen eines Kopftuchs pauschal als Gefahr identifiziert wird."
...mehr

Studie: Religion ist für soziale Identität und Engagement stark prägend
...mehr

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009