Newsinternational Montag, 30.08.2021 |  Drucken


Singapurische Muslime (Kunstbild)
Singapurische Muslime (Kunstbild)

Wahlversprechen eingehalten: Krankenschwestern in Singapur dürfen Kopftuch tragen

Der "Verband muslimscher Frauen" betonte auf Facebook, die neue Regelung stärke die "ethnische Harmonie" und sei eine Referenz an "die Inklusivität, die Demokratie und an Singapur als Leistungsgesellschaft".

Singapur Muslime in Singapur begrüßen die Erlaubnis für Krankenschwestern, im Dienst das Kopftuch tragen zu dürfen, als Zeichen des "interkulturellen" Miteinanders. "Diese gute Veränderung ist der Geduld und den Gebeten aller Teile der singapurischen Gesellschaft und unseren gemeinsamen Bemühungen und unserer Entschlossenheit zu verdanken", sagte ein Sprecher des Verbands der "Islamgelehrten und Religionslehrer" am Montag dem singapurischen Nachrichtenportal der "Straits Times".

Der "Verband muslimscher Frauen" betonte auf Facebook, die neue Regelung stärke die "ethnische Harmonie" und sei eine Referenz an "die Inklusivität, die Demokratie und an Singapur als Leistungsgesellschaft". Premierminister Lee Hsien Loong hatte die ab November 2021 geltende Erlaubnis zum Tragen von Kopftüchern für muslimische Krankenschwestern in seiner Rede zum Nationalfeiertag am Sonntag angekündigt.

Die Gesellschaft des südostasiatischen Stadtstaates Singapur ist multireligiös und multiethnisch. Neben der chinesischstämmigen Bevölkerungsmehrheit sind Malayen und Inder die größten Bevölkerungsgruppen. Die Malayen sind Muslime, während die Chinesen mehrheitlich Buddhisten und Taoisten und die Inder Hindus sind. Knapp 19 Prozent der 5,7 Millionen Einwohner sind chinesisch- oder indischstämmige Christen. Damit ist das Christentum die zweitgrößte Religionsgemeinschaft nach den Buddhisten und Taoisten mit rund 40 Prozent.



Ähnliche Artikel

» Gericht urteilt: Kopftuchverbot für junge Muslima nicht rechtens
» „Wir kennen zu wenig unsere eigene Geschichte, um das Bekannte im Gegenüber zu erkennen“
» Vom Zwang das Kopftuch nicht zu tragen - Kommentar von Ingrid Thurner
» Fereshta Ludin: Kampf für Recht auf Selbstbestimmung
» Erste Politikerin mit Kopftuch in der Europäischen Union

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Einstweilige Verfügung gegen umstrittenes Onlinemagazin erwirkt: Hass-Seite auf Islam und Muslime erleidet juristische Niederlage
...mehr

Hasserfüllte Taten gegen Muslime nehmen ständig zu - Claim. Allianz gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit trägt vor
...mehr

Zeithistoriker Wolfgang Benz wird 80 Jahre alt - Ein Mahner gegen Extremismus aller Art
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009