Newsnational Mittwoch, 12.05.2021 |  Drucken

Bundespräsident Steinmeier Steinmeier beglückwünscht zum Fastenbrechen und dankt für Verzicht

Er bitte die Muslime noch einmal um Disziplin und Verständnis dafür, dass das Zuckerfest auch in diesem Jahr nur im kleinsten Kreis gefeiert werden könne. "Am Ende tue ich das aber in der Hoffnung, dass - je schneller die Impfungen nun vorangehen - die Verheißung der Gemeinschaft nach all den Entbehrungen für uns alle bald wieder wahr wird"

Berlin (KNA) Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wünscht den Muslimen ein gesegnetes Fastenbrechen. "Das Zuckerfest ist ein einladendes Fest, ein Fest für alle, für die Familie der Muslime und für ihre Freunde. Es ist bitter, dass dieses Miteinander zum Ende des Ramadan nun das zweite Jahr in Folge nur unter den Einschränkungen möglich ist, die uns die Pandemie auferlegt", bedauerte Steinmeier am Mittwoch in einer Videobotschaft in Berlin.

Der Bundespräsident dankte den Muslimen dafür, dass sie die Enttäuschung und den Verzicht auf ein großes Miteinander in dieser langen Pandemiezeit trügen. Er bitte noch einmal um Disziplin und Verständnis dafür, dass das Zuckerfest auch in diesem Jahr nur im kleinsten Kreis gefeiert werden könne. "Am Ende tue ich das aber in der Hoffnung, dass - je schneller die Impfungen nun vorangehen - die Verheißung der Gemeinschaft nach all den Entbehrungen für uns alle bald wieder wahr wird", so Steinmeier.

Das Staatsoberhaupt erinnerte daran, dass in vielen Religionen die innere Einkehr des Fastens mit dem Gedanken der Versöhnung verbunden sei. "Ich würde mir wünschen, dass die gemeinsam durchlittene Zeit der Pandemie die Religionsgemeinschaften und auch die vielen Menschen, die sich keiner Religion zugehörig fühlen, in unserem Land einander näherbringt", betonte Steinmeier.

Der islamische Fastenmonat Ramadan endet mit dem Fest des Fastenbrechens. Bekannt ist es auch als Zuckerfest und Eid al-Fitr. Drei Tage lang wird gemeinsam gegessen und gebetet. In Deutschland leben gut vier Millionen Muslime. Fastende verzichten während des Ramadan von der Morgen- bis zur Abenddämmerung auf Essen, Trinken, Rauchen und Sex. In diesem Jahr dauerte der Ramadan vom 12. April bis zum 12. Mai.




Ähnliche Artikel

» ZMD hält bis Ende Ramadan und Eid am Maßnahmenkatalog des KRM fest
» Bundespräsident gratuliert den Muslimen zum Ramadanfest
» 19.05.2020 Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) empfiehlt das Festhalten am Maßnahmenkatalog des KRM bis zum 31.05.2020 und gratuliert zum 27. Ramadan
» Erstmalig Id-Fest fern der Heimat
» 29.05.2020 Neue PMK-Statistik: Rechtsradikalismus größte Gefahr – Jahrestag des Solinger Attentats – ZMD-Forderungen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Zeithistoriker Wolfgang Benz wird 80 Jahre alt - Ein Mahner gegen Extremismus aller Art
...mehr

"blicken voller Sorge" - Erklärung jüdischer, muslimischer und migrantischer (u.a. ZMD RLP) Verbände in Rheinland-Pfalz zur jüngsten Gewalt in Israel und den Palästinensergebieten
...mehr

Retro-Review: Rassismus nicht alleine bei Neonazis verorten
...mehr

Retro-Review: "Am Ende des Tages entscheidet alles Gott"
...mehr

Retro-Review: Was ist die Salafiyya, was Salafisten?
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009