Newsnational Montag, 10.05.2021 |  Drucken

Mazyek: „Viele muslimische Frauen werden wegen diesem faktischen Berufsverbot jetzt schon um ihre Karriere betrogen“

Wie umgehen mit dem neuen Beamtengesetz? Zeit auch für Selbstkritik. Von Aiman Mazyek

Verfassungsrechtler, Frauenrechtlerinnen, KRM, Petitionen und natürlich der ZMD selbst haben in Gesprächen und Briefen auch mit den Ministerien versucht, die Novelle des sog. Beamtengesetz zu verhindern. Erfolglos. Ursprünglich ginge es darum und dies war auch der Anlass: verfassungswidrige Symbole, Nazi-Tattoos bei Polizisten zu verhindern. Später haben windige Juristen - quasi unbemerkt - dies um den Aspekt religiöse Symbole, Kippa, Kreuz und Kopftuch klammheimlich erweitert.

Die Gegenseite argumentierte stets, dass es nicht zwingend um Kopftuch geht, dies umso mehr, weil offenkundiges Agitieren gegen religiöse Symbole in Karlsruhe in den letzten Jahren stets kassiert wurde.

Leider stellen wir fest, dass die Lobby pro Grundgesetz, pro verbriefte Werte der Verfassung, pro Religionsfreiheit, pro Selbstbestimmungsrecht, wenn es um die muslimische Frau geht - kurzum: ‚Leben und leben lassen’, nicht besonders ausgeprägt ist in unserem Land.

Und um nicht falsch verstanden zu werden, ich sehe die Schuld, wenn denn von Schuld gesprochen werden kann - vielleicht besser Bringschuld - für unsere wunderbare Verfassung einzustehen, bei uns selbst. Das ist eine Niederlage für unsere Verfassung, die Vielfalt ausdrücklich bejaht, aber ebenso eine Niederlage für den Querschnitt aller muslimischen Organisationen, die es nicht gestemmt haben, ihren patriotischen Dienst an der Verfassung zu leisten.

Jetzt müssen wir die Scherben auflesen in ellenlangen Gerichtsverhandlungen und das Recht wieder in diesem Punkt herstellen lassen. Das ist mühsam und kosten Kraft, aber was noch schlimmer wiegt und das ist irreversibel: Viele muslimischen Frauen werden wegen diesem faktischen Berufsverbot jetzt schon um ihre Karriere betrogen, das gesellschaftliche Klima gegenüber Muslimen wird dadurch ganz gar nicht verbessert und damit nimmt das Diskriminierungs- und Rassismusaufkommen weiter zu. Aiman Mazyek (09.05.2021)




Ähnliche Artikel

» Keine Muslime in der Bundesversammlung und beim Staatakt zum 60. Jahrestag des Grundgesetzes? – Kritisch auch eigene Versäumnisse aufdecken
» 01.03.11 Zentralrat startet Projekt "Grundgesetz im (Migrations)-Vordergrund"
» Sieg für die Verfassung
» Ist unsere Verfassung bedroht?
» Zum NSA-Untersuchungsausschuss: Mit Feigheit lässt ich das Grundgesetz nicht verteidigen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Zeithistoriker Wolfgang Benz wird 80 Jahre alt - Ein Mahner gegen Extremismus aller Art
...mehr

"blicken voller Sorge" - Erklärung jüdischer, muslimischer und migrantischer (u.a. ZMD RLP) Verbände in Rheinland-Pfalz zur jüngsten Gewalt in Israel und den Palästinensergebieten
...mehr

Retro-Review: Rassismus nicht alleine bei Neonazis verorten
...mehr

Retro-Review: "Am Ende des Tages entscheidet alles Gott"
...mehr

Retro-Review: Was ist die Salafiyya, was Salafisten?
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009