Newsinternational Montag, 22.03.2021 |  Drucken

China muss Verfolgung religiöser Minderheiten stoppen

"Die Machthaber in China müssen ihre systematische Verfolgung und Unterdrückung religiöser und ethnischer Minderheiten beenden"

Der Beauftragte der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Markus Grübel, unterstützt EU-Sanktionen gegen Vertreter der chinesischen Regierung.

"Die Machthaber in China müssen ihre systematische Verfolgung und Unterdrückung religiöser und ethnischer Minderheiten beenden", sagte er am Montag in Berlin. "Die Weltgemeinschaft muss zusammenstehen und darf diese massiven Menschenrechtsverletzungen nicht hinnehmen."

Die EU-Außenminister einigten sich laut Medienberichten am Montag in Brüssel auf Strafmaßnahmen gegen Verantwortliche für die Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in der chinesischen Region Xinjiang.Seit Jahren schränke die chinesische Regierung die Religions- und Weltanschauungsfreiheit ein, kritisierte Grübel. Dies umfasse elektronische Überwachung, willkürliche Verhaftung, Internierung und sogenannte Umerziehung in Lagern.

"Das Vorgehen des Staates insbesondere gegen die meist muslimischen Uiguren und Kasachen in Xinjiang ist brutal und völlig inakzeptabel." Auch die Grundrechte von Christen und Falun Gong würden in China gravierend verletzt.Auch die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) begrüßte die Sanktionen gegen chinesische Funktionäre, die die Außenminister der EU-Staaten am Montag beschlossen. Zugleich kritisierte die Menschenrechtsorganisation ein zögerliches und insgesamt unzureichendes Vorgehen der EU angesichts der massiven Unterdrückung der muslimischen Nationalitäten in Xinjiang."Die nun beschlossenen Sanktionen sind nicht mehr als ein guter Anfang", erklärte Jasna Causevic, GfbV-Referentin für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung, in Göttingen.

"Von einer konsequent an Menschenrechten und europäischen Werten orientierten China-Politik ist die Europäische Union nach wie vor weit entfernt." Die beschlossenen Einreiseverbote und Vermögensbeschränkungen hätten vor allem symbolischen Wert: "Die chinesische Führung wird sich dadurch nicht von ihrem bisherigen Kurs abbringen lassen. Dazu wären schmerzhafte Wirtschaftssanktionen notwendig, zu denen man in der EU offenbar nicht bereit ist", kritisierte Causevic.




Ähnliche Artikel

» Uiguren fordern deutsches Eintreten für Menschenrechte in China
» Amnesty-Bericht zeigt Ausmaß der Unterdrückung in Xinjiang
» China-Gewalt: Erdogan spricht von "Eine Art Völkermord"
» Mehr Einsatz und Hilfe für Minderheiten in China
» China vor der Olymiade

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Einstweilige Verfügung gegen umstrittenes Onlinemagazin erwirkt: Hass-Seite auf Islam und Muslime erleidet juristische Niederlage
...mehr

Hasserfüllte Taten gegen Muslime nehmen ständig zu - Claim. Allianz gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit trägt vor
...mehr

Zeithistoriker Wolfgang Benz wird 80 Jahre alt - Ein Mahner gegen Extremismus aller Art
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009