Newsinternational Mittwoch, 10.06.2020 |  Drucken

Palästina: Proteste gegen Baubeginn eines Einkaufszentrums auf muslimischem Friedhof in Jaffa

"Während es in arabischen Ländern Dutzende geschützte jüdische Friedhöfe gibt, versucht Tel Aviv jedwede Spuren der Muslime und Araber von Jaffa auszulöschen"

Palästina Unter Protesten haben am Montag Abrissarbeiten auf einem muslimischen Friedhof aus osmanischer Zeit in Tel Aviv-Jaffa begonnen. Gegner des Vorhabens versuchten, die Arbeiten zu stoppen, wurden jedoch durch ein großes Polizeiaufgebot daran gehindert, wie die Tageszeitung "Haaretz" berichtete. Die Stadt Tel Aviv will auf dem Gelände ein Obdachlosenheim und ein Einkaufszentrum bauen.

Vertreter der Stadt versicherten laut Bericht, dass die Gräber nicht beschädigt würden. Sollte eine Umbettung nötig werden, würden die sterblichen Überreste an anderer Stelle auf dem Gelände bestattet werden.

Demonstranten warfen Tel Avivs Bürgermeister die Schändung muslimischer Gräber vor. Der Vorsitzende des Islamrats in Jaffa, Tarek Aschkar, kündigte gegenüber der Zeitung an, die Proteste gegen den Abriss des Friedhofs noch zu verstärken. Der Respekt vor den Toten dürfe keine Nationalität haben, so Aschkar. Während es jedoch in arabischen Ländern Dutzende geschützte jüdische Friedhöfe gebe, versuche Tel Aviv jedwede Spuren der Muslime und Araber von Jaffa auszulöschen.


"Der Respekt vor den Toten darf keine Nationalität haben", so Aschkar, Bürgermeister von Tel Aviv.


Moschee mit Minarett in Tel Aviv und anliegender Moschee

Moschee mit Minarett in Tel Aviv und anliegender Moschee
Die Demonstranten hatten demnach einen Protestmarsch mit einem abschließenden Massengebet gegen den Abriss geplant.

Im Januar hatte das Bezirksgericht Tel Aviv einen Einspruch des örtlichen Islamrats mit der Begründung abgelehnt, dass im Konfliktfall die Interessen der Lebenden Vorrang vor jenen der Toten haben sollten.

Der Friedhof in Jaffa wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgegeben und bekannte Gräber auf einen anderen Friedhof übertragen. Anschließend diente das Gelände einem muslimischen Sportverein als Fußballfeld und wurde später als Warenlager genutzt, bevor es als öffentliches Gelände deklariert und für eine Klinik und später für ein Obdachlosenheim genutzt wurde. Bei Beginn der Arbeiten für einen Neubau des Heims wurden rund 60 Gräber aus dem 18. Jahrhundert gefunden.




Ähnliche Artikel

» Al-Aqsa Moschee kommt nicht zur Ruhe
» ZMD ruft zum Frieden in Jerusalem auf: "Heiligtümer der Muslime müssen mit Respekt geachtet und geschützt werden"
» Muslimische Staaten: Israel attackiert Religionsfreiheit
» Radikale Israelis verwüsten Moschee in Nablus
» Tödlicher Anschlag auf Synagoge

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009