Newsinternational Dienstag, 19.11.2019 |  Drucken


Siedlungspolitik: Palästinensische Regierung erklärt US-Ankündigung für nichtig

Die EU hält an Bewertung der israelischen Siedlungen in den besetzten Gebieten als illegal nach dem Völkerrecht fest - "US-Regierung verliert jegliche Glaubwürdigkeit und spiele keine Rolle mehr im Friedensprozess"

Ramallah (KNA) Die Erklärung von US-Außenminister Mike Pompeo zur Rechtfertigung israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten stößt auf Kritik. Die Ankündigung, dass israelische Siedlungen nicht gegen internationales Recht verstoßen, sei "null und nichtig", sagte der Sprecher des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, Nabil Abu Rudeineh, laut Bericht der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa (Montagabend).

Die Regierung von Präsident Donald Trump sei weder qualifiziert noch berechtigt, internationale Resolutionen zu annullieren oder israelischen Siedlungen Legitimität zu verleihen, so der Sprecher. Die US-Regierung habe damit jedwede Glaubwürdigkeit verloren und spiele keine Rolle mehr im Friedensprozess.

PLO-Generalsekretär Saeb Erekat warf der US-Regierung in einer Stellungnahme von Montagabend vor, "mit unaufhörlichen Versuchen, internationales Recht durch das 'Gesetz des Dschungels' zu ersetzen" und das internationale System zu gefährden. Er rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, "alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um dieses verantwortungslose Verhalten der USA, das eine Bedrohung für die globale Stabilität, Sicherheit und den Frieden darstellt, zu verhindern". Frieden könne nur durch die Freiheit und Unabhängigkeit eines palästinensischen Staates in den Grenzen von 1967 und mit Ostjerusalem als Hauptstadt erreicht werden.

Der jordanische Außenminister, Ayman Safadi, warnte vor der Gefahr, die vom Kurswechsel in der USA in ihrer Haltung zur israelischen Siedlungspolitik ausgehe. "Die Besatzung und ihre Ungerechtigkeit zu verankern und die Resolutionen der internationalen Legitimität zu verletzen, wird keinen Frieden schaffen und keine Sicherheit und Stabilität garantieren", sagte er laut Bericht der staatlichen jordanischen Nachrichtenagentur "Petra" (Dienstag). Gleichzeitig forderte er sofortiges internationales Handeln, um die verbleibenden Chancen auf Frieden auf Basis der Zwei-Staaten-Lösung zu schützen.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte am Montag in Washington erklärt, die US-Regierung betrachte die israelischen Siedlungen im Westjordanland nicht mehr grundsätzlich als mit internationalem Recht unvereinbar. Ihre Rechtmäßigkeit müsse in jedem einzelnen Fall von Gerichten vor Ort geklärt werden. Eine Position bezüglich der israelischen Souveränität im Westjordanland oder dessen Status im Fall einer Friedenslösung bezögen die USA damit nicht.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begrüßte den Kurswechsel der US-Regierung. "Die USA haben eine wichtige Politik angenommen, die ein historisches Unrecht korrigiert", hieß es in einer Stellungnahme aus dem Ministerialbüro.

Die EU kündigte an, an ihrer Bewertung der israelischen Siedlungen in den besetzten Gebieten als illegal nach dem Völkerrecht festzuhalten. "Die Position der Europäischen Union zur israelischen Siedlungspolitik in den besetzten Palästinensergebieten ist klar und bleibt unverändert", sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.



Ähnliche Artikel

» Israelische Terroristen töten palästinensisches Kind - Familie durch Brandanschlag schwer verletzt
» Der Türke Erdogan zeigt den Arabern wie man es macht - Kommentar
» Nach dem Scheitern der Friedensgespräche: Palästina will jetzt eigenen Staat
» ZMD zu den Demonstrationen gegen die Kriegspolitik Israels, Verurteilung von Antisemitismus und die Istrumentalsierung des Nahostkonfliktes durch Radikale
» Humanitäre Katastrophe im Gazastreifen hält an

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009