Newsinternational Montag, 11.11.2019 |  Drucken

Urteil: Die in Babri aus dem 16. Jahrhundert von Hinduextremisten 1992 zerstörte Mochee muss woanders aufgebaut werden, aber Hindus können nun dort Tempel errichten

Seit der Machtübernahme von Premierminister Narendra Modi und seiner hindunationalistischen Indischen Volkspartei (BJP) hat die Verfolgung von Muslimen wie auch Christen im Land sprunghaft zugenommen

Neu Delhi (KNA) Indiens oberstes Gericht hat den Hindus in einem historischen Urteil das alleinige Recht an einem Grundstück zugesprochen, auf dem bis zur gewaltsamen Zerstörung durch Hinduextremisten eine Moschee stand. Das Gericht habe in seinem am Samstag verkündeten einstimmigen Urteil jedoch auch den Staat angewiesen, den Muslimen zum Neubau ihrer Moschee im nordindischen Ayodhya ein adäquates Stück Land zur Verfügung zu stellen, berichten indische Medien.

Die Babri Moschee aus dem 16. Jahrhundert wurde 1992 zerstört. Bei den gewaltsamen Ausschreitungen von Hinduextremisten gegen Muslime und ihre Moschee kamen mehr als 2.000 Menschen ums Leben. Politische Beobachter befürchten, das Urteil könne die religiöse Polarisierung in Indien weiter verschärfen.

Nach hinduistischer Überlieferung wurde vor 900.000 Jahren in Ayodhya der Gott Rama geboren. Der islamische Mogulkaiser Babur habe dann 1528 die Moschee anstelle eines uralten Rama-Tempels errichten lassen. Die Geschichte von Rama, der nach den Lehren im Hinduismus als die siebte Inkarnation von Vishnu gilt, ist in dem weltberühmten indischen Heldenepos Ramayana überliefert.

Seit der Machtübernahme von Premierminister Narendra Modi und seiner hindunationalistischen Indischen Volkspartei (BJP) hat die Verfolgung von Muslimen wie auch Christen im Land sprunghaft zugenommen. Die Hinduextremisten und die BJP streben einen hinduistischen Gottesstaat an, in dem "ausländische Religionen" wie der Islam und das Christentum keinen Platz haben.

Schon in den Tagen vor der Urteilsverkündung waren in ganz Indien zur Verhinderung von Ausschreitungen die Sicherheitsmaßnahmen drastisch verschärft worden. Modi hatte an die Bevölkerung appelliert, das Urteil, gleich wie es ausfalle, zu respektieren und Ruhe zu bewahren. Vertreter aller Religionen riefen vor der Urteilsverkündung zu Gebeten für Frieden und Gewaltlosigkeit auf.





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009