Newsinternational Donnerstag, 10.01.2019 |  Drucken

Offene Diskriminierung seitens der Indischen Politik

Das indische Unterhaus hat die Einbürgerung muslimischer Migranten untersagt

Neu Delhi - Das indische Unterhaus hat die Einbürgerung muslimischer Migranten untersagt. Das am Mittwoch verabschiedete Gesetz ermöglicht zwar Hunderttausenden illegal zugewanderten Hindus, Christen und Sikhs aus Bangladesch, Pakistan und Afghanistan die Staatsbürgerschaft, wenn sie bereits seit mindestens sechs Jahren im Land leben. Muslime aus diesen Ländern schließt es davon jedoch ausdrücklich aus, wie indische Medien berichteten. Das Oberhaus muss dem Gesetz noch zustimmen.

Die von der hindunationalistischen BJP geführten Regierungen von Assam und anderen Bundesstaaten im Nordosten Indiens sind laut den Berichten jedoch gegen die Reform des Staatsbürgerrechts nach religiösen Kriterien. Sie fordern demnach generelle Maßnahmen gegen illegale Einwanderer. Zudem befürchteten die Gegner, von buddhistischen Einwanderern aus Bangladesch "überschwemmt" zu werden, wie es hieß. Wichtige regionale Parteien hätten deshalb ihre Partnerschaft mit der BJP aufgekündigt. In den nordöstlichen Bundesstaaten kam es laut indischen Medien zu gewaltsamen Protesten von Gegnern einer Einbürgerung Illegaler.


Premierminister Narendra Modi

Premierminister Narendra Modi
Premierminister Narendra Modi verteidigte in den vergangenen Tagen gegenüber indischen Medien die Reform. Sie korrigiere einen vor über 70 Jahren bei der Teilung des Subkontinents in das mehrheitlich hinduistische Indien und das islamische Pakistan - zu dem damals auch Bangladesch gehörte - gemachten "Fehler".

Indien befindet sich derzeit im Wahlkampf. Der hindunationalistische Premierminister Modi hofft bei der Wahl im Mai auf eine zweite Amtszeit. Wie die schweren Verluste der BJP bei den jüngsten Wahlen in mehreren Bundesstaaten Ende 2018 jedoch gezeigt haben, haben Modi und die BJP vor allem unter der bäuerlichen Landbevölkerung erheblich an Popularität verloren. Politische Beobachter in Neu Delhi gehen davon aus, dass die Hindufundamentalisten der BJP im Wahlkampf verstärkt die religiöse Karte spielen und ihre Hetzkampagne vor allem gegen die muslimische Minderheit verstärken werden.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009