Newsinternational Montag, 19.11.2018 |  Drucken

80 Prozent im Jemen brauchen Hilfe - davon 11 Millionen Kinder

Deutsches Rotes Kreuz beschreibt die humanitäre Lage als katastrophal

Berlin/New York (KNA) Rund 80 Prozent der Menschen im Jemen brauchen nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) humanitäre Hilfe. "Nahezu alle Bereiche des Alltags sind von den Folgen des anhaltenden bewaffneten Konfliktes in dem Land betroffen. Die humanitäre Lage der Menschen ist katastrophal, sechs von zehn Jemeniten haben dauerhaft nicht genug zu essen", erklärte der Leiter der Internationalen Zusammenarbeit beim DRK, Christof Johnen, am Freitag in Berlin.

Von den 27 Millionen Menschen im Jemen haben demnach rund 17,8 Millionen keine ausreichende Menge an Lebensmitteln, rund 3 Millionen Frauen und Kinder gelten als akut unterernährt. "Für viele Menschen sind Grundnahrungsmittel nach erheblichen Preissteigerungen nahezu unerschwinglich geworden", so Johnen.

Rund 14,8 Millionen Jemeniten hätten darüber hinaus keinen Zugang zu einfachster medizinischer Versorgung. Der Grund sei, dass mehr als die Hälfte aller Gesundheitseinrichtungen entweder keine Medikamente, Strom oder Geräte mehr hätten oder beschädigt oder zerstört seien. Dies sei zum Teil eine Folge von Angriffen.

Nach Angaben von Unicef sind 11 Millionen Kinder im Jemen auf humanitäre Hilfe angewiesen. "Die Kinder tragen die Folgen eines Kriegs, der von Erwachsenen geführt wird," sagte Henrietta Fore vom UN-Kinderhilfswerk. Viele Familien könnten es nicht leisten, ihre Kinder zu ernähren oder sie medizinisch versorgen zu lassen. Alle zehn Minuten sterbe ein Kind im Jemen aus vermeidbaren Gründen wie Unterernährung oder Krankheiten, gegen die es Impfstoffe gebe.

Im Jemen, dem ärmsten Land der arabischen Halbinsel, liefern sich seit Jahren Huthi-Rebellen und die Zentralregierung einen Machtkampf. Eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition fliegt seit 2015 Luftangriffe gegen die Rebellen und unterstützt die Zentralregierung. Weitere Staaten - etwa die Vereinigten Arabischen Emirate - sowie die USA, Großbritannien und Frankreich sind ebenfalls beteiligt. Der Iran unterstützt die Huthi.




Ähnliche Artikel

» Das Assad-Regime in Syrien scheut vor nichts: Rotes Kreuz verurteilt Luftangriff auf Hilfskonvoi in Syrien
» Atomstreit: Iran mit einem überraschenden Angebot
» „Der Frieden hat seinen Preis – Seien wir alle froh"
» Niederlage für US-Terrorfahndern - Europaparlament stoppt Bankdaten-Abkommen Swift
» Kampf um die Weltherrschaft: Warum die Muslime als gewalttätig gelten, obwohl kein einziges muslimisches Land den Westen in den letzten 200 Jahren angegriffen hat - umgekehrt sehr wohl. Ursachenforschung in der Geschichte der Kreuzzüge

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009