Newsinternational Donnerstag, 11.10.2018 |  Drucken

Unesco bekräftigt palästinensisches Welterbe

Die UN-Welterbeorganisation Unesco sieht die "Patriarchengräber" in Hebron und das "Rachelsgrab" in Bethlehem als integrale Bestandteile der besetzten palästinensischen Gebiete.

Jerusalem (KNA) Am Mittwoch stimmte der für Programm und Außenbeziehungen zuständige "PX-Ausschuss" des Unesco-Exekutivrates für zwei entsprechende Entschließungen, wie die Tageszeitung "Jerusalem Post" berichtete. Eingebracht wurden sie von Ägypten, Jordanien, Libanon, Marokko, Oman, Katar und Sudan.

Zugleich kritisierte die Organisation Israels Bau einer Sperranlage zu den palästinensischen Gebieten sowie "andere Maßnahmen, die darauf angelegt sind, Charakter, Status und demografische Zusammensetzung des besetzten palästinensischen Gebiets zu verändern". Ferner gibt es Kritik am Vorgehen der israelischen Armee gegen palästinensische Bildungseinrichtungen.

Die PX-Kommission setzt sich laut Bericht aus 59 Mitgliedern des Exekutivrates zusammen, in dem Israel keinen Sitz hat.

Das umstrittene "Rachelsgrab" befindet sich im israelisch besetzten Westjordanland nördlich von Bethlehem. An der Stelle steht heute eine Moschee, die den Namen "Bilal bin Rabah" trägt. Seit 1967 ist es Muslimen von den israelischen Behörden untersagt, dort zu beten.

Bei den "Patriarchengräbern" handelt es sich um die nahe der Hebroner Altstadt gelegene Höhle Machpela. Sie gilt in der Überlieferung als Grablege der drei biblischen Erzväter Abraham, Isaak und Jakob sowie ihrer Frauen Sara, Rebekka und Lea. Die in einer israelisch kontrollierten Enklave liegende biblische Grabstätte, die in eine Synagoge und eine Moschee aufgeteilt ist, zählt zu den heiligsten Stätten des Judentums, wird aber auch von Muslimen und Christen verehrt.

Die Unesco hatte bereits 2010 die beiden umstrittenen Stätten in Bethlehem und Hebron als integralen Bestandteil der besetzten Palästinensergebiete deklariert und jede einseitige israelische Aktivität als Verletzung internationalen Rechts kritisiert. Israel setzte daraufhin die Zusammenarbeit mit der Unesco aus. Im vergangenen Sommer erklärte Israel zum 31. Dezember 2018 den vollständigen Austritt aus der Unesco.



KNA/akr/sky



Ähnliche Artikel

» Palästinenser verurteilen Zerstörung von muslimischem Heiligtum
» Was soll noch im Nahen Osten verhandelt werden?
» Neue Widerstandskultur im Nahost-Konflikt?
» "Ich verneige mich vor jedem, der in diesem absolut unsinnigen Morden sein Leben lassen musste (oder noch muss)"
» Gazastreifen: Hungerkrise droht und ein Zusammenbruch der Energieversorgung

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009