Newsnational Freitag, 23.03.2018 |  Drucken

Muslimische Verbände und Pax Christi gründen Friedensinitiative

Gemeinsam für Religionen die in Freiheit und Würde ausgeübt werden können - ZMD begrüßt Friedensinitiative: "Der Einsatz der Religionen gemeinsam für den Frieden und ein Dienst gegenüber dem Schöpfer, denn Frieden ist das Höchste, was man erreichen kann."

Muslimische Verbände und die katholische Friedensbewegung Pax Christi haben eine gemeinsame Friedensinitiative gegründet. "Gemeinsam treten wir dafür ein, dass alle Menschen ihre Religion in Freiheit und Würde ausüben können", heißt es in einer am Freitag in Köln veröffentlichten Erklärung der neuen Christlich-Muslimischen Friedensinitiative (CMFI).

Kirchen- und Dialogbeauftragter des ZMD Ahmad Aweimer sagte heute: "Wir begrüßen diese bundesweite gemeinsame Friedensinitiative sehr. Der Einsatz der Religionen gemeinsam für den Frieden und ein Dienst gegenüber der Schöpfer”
Der Frieden ist das Höchste, was man erreichen kann."

Die Initiative versteht sich als Friedensnetzwerk der Religionen und will das gesellschaftliche Miteinander fördern. Einzige Voraussetzung für die Mitwirkung sei die Bereitschaft zu Dialog und Zusammenarbeit.Gründungsmitglieder sind laut Initiative die deutsche Sektion der katholischen Friedensbewegung Pax Christi, die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG), der deutsch-türkische Moscheeverband Ditib, der Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) und der Zentralrat der Muslime in Deutschland. Sie treten nach eigenen Angaben für "Offenheit, Dialog und ein respektvolles Kennenlernen der jeweils anderen Religion" ein. 

Zudem wollen sie auf Konflikte im Land öffentlich einwirken und Wege zur Überwindung von Gewalt einschlagen.In den Religionen liege eine starke Kraft zum Frieden, so die CMFI. In einer Gesellschaft mit Menschen unterschiedlicher Religionen, Kulturen, Weltanschauungen und Lebenskonzepten sei es wichtig, auf allen Ebenen Brücken zu bauen.Friedensbemühungen seien besonders in einer Zeit wichtig, "in der zunehmend Unfrieden geschürt wird, in der viele Menschen unterschiedlichen Glaubens aus Krieg und Elend in ihren Heimatländern nach Deutschland fliehen". Denn diese Menschen begegneten in Deutschland und Europa oft Rassismus, Ausgrenzung und islamfeindlichen Einstellungen.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"We are one, they are us" - Auszüge der wichtigsten Passagen aus der Rede der Premierministerin Neuseelands Jacinda Ardern
...mehr

"Der Extremismusvorbehalt gegen Muslime hilft nicht" - Kommentar von Aiman Mazyek
...mehr

Friedensaktivisten fordern Stopp deutscher Rüstungsexporte
...mehr

„Zusammen leben, zusammen wachsen.“ Diskussionen, Vernetzung und Austausch bei der Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche
...mehr

Kalligrafie-Ausstellung des Koreanischen Kulturzentrums und des Iranischen Kulturinstituts in Berlin
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009