Newsinternational Mittwoch, 20.12.2017 |  Drucken

65 Journalisten getötet

Auch 2017 waren zahlreiche Medienschaffende weltweit Gewalt und Repressionen ausgesetzt.

Wie aus dem am Dienstag in Berlin veröffentlichen Jahresbericht von "Reporter ohne Grenzen" hervorgeht, wurden mindestens 65 Journalisten, Bürgerjournalisten und andere Medienmitarbeiter getötet. Allein in Syrien kamen demnach 12, in Mexiko 11, in Afghanistan 9 und im Irak 8 gewaltsam ums Leben.Gleichzeitig sind laut dem Bericht derzeit 326 Medienschaffende wegen ihrer Tätigkeit in Haft.




Knapp die Hälfte von ihnen sitzt in nur fünf Ländern im Gefängnis: China, Türkei, Syrien, Iran und Vietnam. Weitere 54 Berichterstatter seien Opfer von Entführungen geworden, vor allem in den arabischen Konfliktregionen.Insgesamt 39 der Getöteten seien wegen ihrer journalistischen Tätigkeit gezielt ermordet worden, hält der Bericht weiter fest. Die übrigen 26 seien während ihrer Arbeit ums Leben gekommen, etwa durch Bomben oder Beschuss. Fast die Hälfte der Berichterstatter sei allerdings außerhalb von bewaffneten Konflikten ermordet worden, etwa in Mexiko oder auf den Philippinen, "weil sie über Tabu-Themen wie politische Korruption oder das organisierte Verbrechen berichteten".

In vielen Ländern könnten die Täter und ihre Auftraggeber leider damit rechnen, "dass sie mit Gewalt gegen Medienschaffende ungeschoren davonkommen" beklagte ROG-Vorstandssprecherin Katja Gloger.Bei den inhaftierten Journalisten steht vor allem die Türkei im Zentrum des Berichts. Seit dem Putschversuch im Sommer 2016 seien dort Journalisten "systematisch über längere Zeiträume in Untersuchungshaft".

Zu ihnen gehört auch der deutsche Korrespondent Deniz Yücel, der seit Februar inhaftiert ist, obwohl gegen ihn noch keine Anklage erhoben wurde. Viele der Verhafteten sitzen inzwischen seit mittlerweile anderthalb Jahren im Gefängnis.In China verweigere das Regime inhaftierten Kritikern vorsätzlich eine angemessene Gesundheitsversorgung und nehme deren Tod in Kauf, kritisiert der Jahresbericht.

In Vietnam habe die Regierung die Unterdrückung der Medienfreiheit weiter verschärft.Von den Entführten befinden sich laut Bericht allein in Syrien 22 einheimische und sieben ausländische Medienschaffende in der Gewalt bewaffneter Gruppen, einige davon seit mehr als fünf Jahren.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Entsetzen über Brandanschlag auf Moschee in Berlin-Reinickendorf
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009