Leserbriefe Mittwoch, 20.01.2010 |  Drucken

Leserbriefe



M. Belal El-Mogaddedi schrieb:
"Herr Qaradawy hat an keiner Stelle seiner Rede ein Verbot des Weihnachtsfestes gefordert"


Als ehemaliger Student der arabischen Literatur und Orientalischer Sprachen hätte sich Ihr Korrespondent Herr Volker Windfuhr in Kairo die Mühe machen sollen, die Rede on Herrn Qaradawy im arabischen Original anzuhören, anstatt sich auf eine tendenziöse Übersetzung der Rede durch das fragwürdige Internetportal „MEMRI“ zu verlassen.
Herr Qaradawy hat an keiner Stelle seiner Rede ein Verbot des Weihnachtsfestes gefordert, noch sonst den Christen das Recht abgesprochen, ihre religiösen Feste in Muslimischen Mehrheitsgesellschaften zu feiern. Seine Rede war an Muslime adressiert, sich nicht die Praxis nicht-Islamischer Feierlichkeiten mit eindeutig religiösem Bezug zu Eigen zu machen.
Dagegen ist nichts einzuwenden, denn in Deutschland ist es ja schließlich auch nicht üblich, dass Christen das Islamische Opferfest und das Islamische Fest des Fastenbrechens feiern.

Angesichts der Tatsache, dass vor einiger Zeit ein Parlamentsgeordneter für seine Forderung, einen offiziellen Islamischen Feiertag in diesem Land einzuführen, fast geteert und gefedert worden wäre, ist die weihnachtliche und gegenstandslose Empörung über Herrn Qaradawy, die dieser Bericht zu verursachen sucht, einerseits geradezu grotesk. Andererseits ist er leider auch Ausdruck eines gesellschaftlichen wie auch medialen Zustandes, der Muslime und Islam selten positiv projiziert.
In den 55 Jahren (!), die meine Familie in Deutschland lebt, haben nur 2 (!) Nicht-Muslime es geschafft, unserer Familie zu den Islamischen Festen zu gratulieren, nur einer ist Deutscher, der andere ist ein Serbe aus dem ehemaligen Jugoslawien. Wir werden trotzdem an unserer Jahrzehnte alte Familientradition festhalten, und unseren christlichen Freunden zu ihren religiösen Festen gratulieren.
Den Artikel von Herrn Windfuhr haben wir in unserem Ordner mit dem Namen „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer verdreht die Wahrheit am Besten in diesem Land?“ abgeheftet!

Bezogen auf: ZMD kommentiert Aussagen von Scheich Al-Qaradawi zum Weihnachtsfest: Verbot wäre islamisch unbegründbar
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009